CSV Umweltschutztechnik-GmbH
CSV Umweltschutztechnik-GmbH

Horizontalsperre

 

Was ist eine Horizontalsperre?

 

Die horizontale Abdichtung verhindert das Aufsteigen der Feuchtigkeit in den Mauern. Ist die Horizontalsperre undicht, kann Feuchtigkeit kapillar aufsteigen.

Infolge dessen sind Schäden nicht auszuschließen. Schimmelpilz und im schlimmsten Fall kann sich ein Hausschwamm im Mauerwerk bilden und einnisten.

Außerdem verringert die Feuchtigkeit im Mauerwerk zunehmend dessen Wärmedämmenden Effekt, den die Wärmeleitfähigkeit nimmt mit der zunehmenden Feuchtigkeit ebenfalls zu.

 

Welche Verfahren gibt es?

 

Im Neubau wird heute meist eine Dachpappe oder Folien die über den  kompletten Mauerwerksquerschnitt eingelegt.

Elektrophysikalische Horizontalsperre; Aufgrund des Prinzips Elektroosmose soll die Wirkung von Feuchtigkeit im Mauerwerk verhindert werden. Die sogenannte elektrophysikalische Entfeuchtung ist jedoch umstritten.

 

Chemische Horizontalsperre; Per "Spritze" werden dem Mauerwerk Chemikalien injenziert (Injektionsverfahren) die das Ausbreiten der Feuchtigkeit verhindern sollen. Die chemische Horizontalsperre ist häufig das Mittel der Wahl, wenn ein Gebäude im Nachhinein behandelt werden muss.

 

Daneben gibt es noch weitere Horizontalsperren, die in der Auführung erheblich aufwendiger sind wie;

Das Mauersägeverfahren: Damit hier PE-Fiberglasplatten oder Edelstahlplatten eingelegt werden können, sägt man hier in die Mauerfuge ca. 1,00m Abschnitte, verheilt die Platten in der Fuge und verschließt die Sägeschnitte.

 

Das Maueraustauschverfahren: Damit hier eine Folie oder Bitumenbahn eingelegt werden kann nimmt man hier auf ca. 1,00m länge die Mauersteine raus. Nach dem einbringen der Sperrschicht wird dies dann wieder zugemauert. Hier ist aber auch fachkenntnis erforderlich, ansonsten drohen Mauerrisse oder Absackungen.

 

Das Chomstahlverfahren: Ohne die Mauer zu öffnen lassen sich hier gewellte Bleche aus nichtrostenden Chromstahl in die Lagerfuge (Mörtelfuge) einschlagen. Dabei verdrängt man den Mörtel innerhalb der Fuge nach oben und unten, was seinerseits für einen festen und dichten Sitz der Platten sorgt. Gefahr droht, dass es beim einschlagen zu Rissen im Mauerwerk kommt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© CSV Umweltschutztechnik-GmbH / Letzte Aktualisierung der Homepage: Dienstag, 17. Oktober 2017